Aktuelle Informationen aus der Arztpraxis

FRAGEN ZUR TESTUNG AUF CORONAVIREN

RKI-Kriterien für die Testung auf SARS-CoV-2

Egal, ob der Patient einen Arzt per Video oder Telefon konsultiert oder in die Praxis kommt, eine der häufigsten Fragen ist: Wer wird getestet? Die Entscheidung trifft der Arzt auf Basis der Kriterien des Robert Koch-Institutes (RKI). Danach sollte eine Testung nur bei Vorliegen von Krankheitssymptomen erfolgen und zwar in diesen Fällen:

  1. Akute respiratorische Symptome und Kontakt zu einer infizierten Person in den letzten 14 Tagen
  2. Klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie im Zusammenhang mit einer Fallhäufung in Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern
  3. Klinische oder radiologische Hinweisen auf eine virale Pneumonie ohne Hinweis auf eine andere Ursache
  4. Akute respiratorische Symptome bei Risikogruppen (Alter über 60, immunsupprimiert, onkologische Behandlung etc.) oder Beschäftigten im Pflegebereich, in Arztpraxen oder Krankenhäusern
  5. Nur bei ausreichender Testverfügbarkeit: akute respiratorische Symptomen ohne Risikofaktoren

Die Konstellationen 1 und 2 gelten als begründeter Verdachtsfall und müssen dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet werden.

Die Kassen übernehmen die Kosten, wenn der Arzt den Test für medizinisch notwendig erachtet.


WARUM WERDEN NICHT ALLE GETESTET?

Experten sind sich einig, dass es logistisch einfach nicht möglich ist. Selbst alle Rückkehrer aus Risikogebieten zu testen, wäre nicht leistbar, dann das übersteigt die Laborkapazitäten des Landes. 

Ein solcher Test wäre auch nur eine Momentaufnahme. Wer heute negativ getestet wurde, könnte sich morgen schon anstecken. Die Testzentren sollten nicht überlastet werden, damit vor allem diejenigen schnell getestet werden können, bei denen ein begründeter Verdacht besteht oder die zu einer Risikogruppe gehören - also Ältere und Menschen mit chronischen Vorerkrankungen.

Eine Labordiagnose sollte nur bei Krankheitszeichen durchgeführt werden zur Klärung der Ursache. Wenn man gesund ist, sagt ein Test auf COVID- 19 nichts darüber aus, ob man krank werden kann und bindet Testkapazitäten, die an anderer Stelle dringend gebraucht werden.

Auch Menschen, die sich in den vergangenen 2 Wochen in Risikogebieten aufgehalten haben, aber keine Symptome zeigen, sollten vorerst auf einen Test verzichten. Stattdessen sollten sich diese Personen in häusliche Isolation begeben und soziale Kontakte grundsätzlich einschränken.

Wer sollte sich testen lassen?

Wer Symptome zeigt (Fieber, Husten, Schnupfen) UND  in einem direkten Kontakt mit einem Infizierten stand, sollte sich auf Coronavirus testen lassen.

Sollten sich Personen testen lassen, die nur leichte Symptome zeigen?

Husten, Schnupfen und Halsschmerzen können auch nur auf eine Erkältung hinweisen, deshalb gelten die Testempfehlungen in diesem Fall nur für Personen

- die in den vergangenen 2 Wochen Kontakt mit Corona- Infizierten hatten

- die ehrenamtlich oder beruflich häufig mit der Risikogruppe in Kontakt sind (z.B. Altenpfleger, Beschäftigte in Arztpraxen und Krankenhäusern mit Patientenkontakt)

- wenn eine chronische Vorerkrankung der Atemwege besteht, die schlimmer geworden ist

Kann der Test auch zeigen, ob ein Mensch bereits das Coronavirus in sich trägt bzw. ob eine Infektion bereits abgelaufen ist?

Der jetzige Test (PCR) weist eine aktive Infektion mit Corona Viren nach. Um zu testen, ob man COVID- 19 schon hatte, bedarf es anderer Tests, die die Antikörper im Blut nachweisen können, die sich während einer Infektion gebildet haben. Solche Antikörper - Tests sind bereits verfügbar, gegenwärtig werden die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme durch die Gesetzlichen Krankenkassen geklärt. Auf Selbstzahlerleistung bieten wir Ihnen diesen Test bedarfsweise an.

Sollten Menschen, die starke Symptome haben, eine Arztpraxis aufsuchen?

Wer Symptome zeigt, sollte sich auf KEINEN Fall ohne telefonische Voranmeldung in ein Wartezimmer setzen. Stattdessen sollte der Hausarzt oder die entsprechende Hotline 116117 kontaktiert werden. 

Die Entscheidung, ob ein Test durchgeführt wird, trifft immer entweder der Hausarzt oder das Gesundheitsamt oder die Vermittlungsstelle der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116117.  Diese vermitteln Ihnen auch Termine bei den regionalen Abstrichstellen.

Suchen Sie diese Abstrichstellen nicht ohne vorherige Absprache auf, da ohne die entsprechende vorherige Indikationsstellung und Terminvergabe kein Test bei Ihnen durchgeführt wird.




Nutzen können Sie die Möglichkeit, Ihre Überweisungen oder Rezepte online zu bestellen.

Klicken Sie dazu einfach die entsprechende Rubrik auf der linken Seite an, geben Sie Ihre Daten und Wünsche ein und senden Sie diese per Mausklick einfach an uns weiter.

 

Eine Empfangsbestätigung erhalten Sie dabei in der Regel nicht, nur wenn Sie Ihre E Mail Anschrift angegeben haben und eine Rückinformation wünschen.  


Bitte beachten Sie die Patienteninformationen zum Datenschutz unter der Rubrik Aktuelle Medizinische Themen.

 

Informationen zur zentralen Terminvergabestelle in Weimar für Facharzttermine finden Sie unter der Rubrik Aktuelle Medizinische Themen. 

08453

 

Sprechzeiten:

Montag bis Freitag

07:00 - 12:00

Dienstag und Donnerstag

15:00 - 17:00

 

Akutsprechstunde:  

Montag bis Freitag:  

08.00 - 10.00 Uhr 


Anmeldungen für die Akutsprechstunde

von 07.30 bis 09.00 Uhr

 

Zu den übrigen Sprechzeiten wird eine vorherige Terminvereinbarung erbeten.   

 

Telefon: 0361 346 5988

Telefax: 0361 346 5998

E-Mail: jensuwe.eigenwillig@gmx.de

Homepage:

www.dr-eigenwillig.de